Mathias Gugel

Deutschlandfunk Nova       wollte mit mir über Achtsamkeit sprechen.

Hier geht's zum Radiointerview

Nimm Druck raus.

 

Atme.

Ein.

Aus.


Und

schöpfe Kraft

aus

Dir selbst.

Die DAK-Gesundheit hat mich zum Thema Achtsamkeit in der Familie befragt.

Hier geht's zum Onlineinterview.

Meine Expertise

  • Achtsamkeitslehrer (MBSR)

 Ausbildung am DFME

 

  • Achtsamkeitstrainer

 Ausbildung bei Günter Hudasch

 (1. Vorsitzender des MBSR-MBCT  

 Verbandes)


  • Facilitator

 Ausbildung beim Generative  

 Facilitation Institute Berlin (i. A.)


    • Referent Koordination

     beim AKiJu e.V. (Achtsamkeit für  

     Kinder und Jugendliche)


      • Experte für achtsamkeitsbezogene
        Lehrer*innenbildung

              Ausbildung des AVE Institus (i. A.)

       

      • regelmäßige Retreats

       Benediktushof Holzkirchen  

       Christiane Wolf u. a.

       

      • langjähriger Erzieher 

       Diakonie Berlin Stadtmitte


      • ehem. Konzeptentwickler                 Institut für angewandtes Wissen


      • Erwachsenenbildner

       (Studium der Diplom Pädagogik)



        Meine Motivation

        Mein Interesse an Menschen und ihr Wunsch, Verbundenheit zu erfahren, bilden die Basis meiner Arbeit.

         

        Als Diplom-Pädagoge, Erwachsenenbildner und Achtsamkeitstrainer habe ich das methodische und didaktische Handwerkszeug, um jeden Menschen mit seinen Eigenheiten zu sehen und seine Weiterentwicklung in der Gemeinschaft zu fördern.

         

        Hinter dem fundierten MBSR-Konzept stehe ich mit Überzeugung, da es jahrtausendealte Weisheitslehren mit den Erkenntnissen aus modernsten Verfahren der Neurowissenschaften vereint. Zudem wird es seit fast 40 Jahren stetig weiterentwickelt, evaluiert und die positiven Wirkungen sind wissenschaftlich nachgewiesen.

         

        Achtsamkeit ist für mich ein wohltuender Wechsel vom ständigen Denken, Planen und Tun zum Spüren, sinnlichen Erleben und Sein – das geht nicht nur auf dem Meditationskissen, sondern auch beim Spülen, Spielen und Streiten. Es geht darum, immer wieder aufs Neue mit Freundlichkeit zu schauen: Was ist bzw. Was wäre hilfreich? - Hier und Jetzt.

        Ausgehend von dieser Haltung kann ich auch meinen Mitmenschen aufmerksamer und zugewandter gegenübertreten und mehr Verbundenheit erfahren.

         

        Bei meiner Arbeit ist es mir wichtig, einen Erfahrungsraum zu schaffen, in dem sich Menschen ihrer aktuellen Lebens- und Arbeitssituation bewusst(er) werden können. Insbesondere herausfordernde Situationen mit Klarheit und Zentriertheit zu betrachten, schafft die Voraussetzung dafür, Möglichkeiten der Entwicklung und des Wachstums zu erkennen und zu ergreifen. Auf diese Weise kann jeder Mensch für sich herausfinden, wie Achtsamkeit im ganz persönlichen Alltag hilfreich sein kann.

         

         

        Ob bei der Arbeit oder in der Freizeit –

        Achtsamkeit gibt Ihnen mehr Klarheit im Tun und Sein.